FLUXS

Workshop: Malen

09. - 15.10.2016

Poschiavo: Malen im südlichen Bergtal. Mehr >

Skizze, Bild, Farbe. Der Workshop will keinen Stil vermitteln, vielmehr Lust machen, Gesehenes und Gefundenes mit Stift, Pinsel und Farbpigmenten festzuhalten. Einen Blick für Formen und Farben entwickeln und eine eigene Zeichen-, Bild- oder Farbensprache dafür zu finden.

Im südlichen Bergtal Poschiavo, gleich hinter der grossen Piazza, mitten im Herzen des alten Zentrums, finden die Fluxs-Workshops statt. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig, der Kurs bietet Anregung, Anleitung und freies Schaffen draussen und drinnen.

Begleitung: Anina Pizzolato, Julia Kuster

Kosten: CHF 760.- (exkl. Unterkunft)

Anmeldung

Sehen-Wahrnehmen-Malen

15. – 18. 07. 2016

Fluxs-Atelier an der Sommertagung Zürich

Malend und zeichnend soll dem Prozess des „Bildermachens“
nachgegangen werden, weniger auf systematische
Art und Weise, sondern ganz individuell. Wie entstehen
unsere Bilder? Wie können sie bewusst gestaltet
werden? Wie verbindet sich Eindruck und Ausdruck? Es
geht vor allem auch darum, die eigene Ausdrucksweise
zu erweitern und formal wie farblich Neues auszuprobieren.
Immer wieder wird dabei ein Blick auf die Geschichte
der Malerei geworfen, um zu sehen, welch grosser
Fundus an Möglichkeiten zur Verfügung steht.

Mit Beat Reck und Rene Sennhauser

www.sommertagung.ch

SchauGang

03./04.06.2016

Die Eintagesausstellung. Mehr >

Fluxs startet ein neues Format. SchauGang bietet Künstler/innen und Kunstinteressierten eine Plattform für Austausch, Verkauf und Vernetzung. Die eintägige Werkschau schafft kurze Einblicke in aktuelles künstlerisches Schaffen. An der ersten Ausgabe zeigen die Künstlerinnen Julia Kuster, Anina Pizzolato und Laura Sennhauser ihre Werke an der Pfingstweidstrasse 6 in Zürich.

Wir freuen uns sehr darauf und laden Dich herzlich ein zu einem Schaugang.

 

Vernissage, Freitag, 3. Juni, ab 18 Uhr

Ausstellung, Samstag, 4. Juni 11 – 17 Uhr

Pfingstweidstrasse 6 (2. OG)

8005 Zürich

 

28.4.16 Alpineum Produzentengalerie und Chicago Werkschau in der Kunsthalle Luzern

Gespräch mit dem Leiter der von zwölf Künstlern betriebenen Galerie / Besuch der WERKSCHAU CHICAGO in der Kunsthalle Luzern. Mehr >

Seit ihrer Eröff­nung im Dezem­ber 2007 ist die Alpineum Pro­duzentenga­lerie eine reelle alter­na­tive zum kon­ven­tionellen Galeriesys­tem. Dem üblichen Pro­gramm von Kun­st­mark­tüber­hitzung und Per­so­n­enkult stellt sie eine Hal­tung gegenüber, welche auf kün­st­lerischer Qual­ität, kon­tinuier­lichen Beziehun­gen zu den gezeigten Kün­st­lerIn­nen und Ini­tia­tiven, regionalen Ressourcen und Gemein­schaft auf­baut. Im Unter­schied zu anderen Gale­rien ist die Pro­duzen­ten­ga­lerie von den eige­nen Kün­st­lerIn­nen – also Pro­duzentIn­nen (aktuell zwölf Per­so­nen) getra­gen und gemein­schaftlich organ­isiert. Geleitet wird sie seit 2008 von dem 41-jährigen Künstler Ste­fan Meier, der sich an diesem Abend Zeit nimmt, unsere Fragen zur Zusammenarbeit, der Programmation des Jahresprogramms und seiner Haltung zum Kunstmarkt zu beantworten.

Anschliessend besuchen wir die Werkschau-Eröffnung der frisch aus Chicago zurückgekehrten Atelierstipendiaten Christian Aregger, Benedikt Notter und Nadine Wietlisbach in der Kunsthalle Luzern, und lassen bei einem Glas Wein gemütlich den Abend ausklingen.

18:00 Alpineum Pro­duzen­ten­ga­lerie Luzern,
Hirschmattstrasse 30A, 6003 LUZERN
Kosten: CHF 25.–
Anmeldeschluss: 15. April

info@fluxs.ch

alpineum.com
kunsthalleluzern.ch

 

11_01 Bildschirmfoto 2016-03-17 um 14.29.18 Chicago-Werkschau-Plakat

03.02.16 16:00 Führung Kunstgiesserei und Sitterwerk in St. Gallen

Bei der ca. 1,5-stündigen für FLUXS massgeschneiderten Führung durch die Kunstgiesserei und die Bereiche des Sitterwerks erhalten wir Einblick in die vielfältigen handwerklichen Prozesse bei der Produktion von Kunst. >mehr

Die Kunstgiesserei, eine Grosswerkstatt zur Realisierung von Kunstwerken, gibt es seit 1983. Nationale und internationale Künstler und Künstlerinnen kommen ins Sittertal, um an der Umsetzung ihrer Ideen zu arbeiten. Von der ersten Beratung bis zum fertigen Werk betreut die Kunstgiesserei die Arbeiten in allen Stadien der Entstehung.

Die vielen nichtkommerziellen Kulturinitiativen, die aus der Kunstgiesserei heraus entstanden sind, wurden 2006 in der gemeinnützigen Stiftung Sitterwerk zusammengeführt. Das Sitterwerk befindet sich Tür an Tür mit der Kunstgiesserei und umfasst vier Bereiche: die Kunstbibliothek, das Werkstoffarchiv, das Kesselhaus Josephsohn und das Atelierhaus.

Mittwoch 03. Februar, 16:00
Kunstgiesserei St. Gallen, Sittertalstrasse 34,
9014 St. Gallen
Individuelle Anreise.
Kosten: CHF 30.– für die Führung plus Eintritt CHF 5.–

Anmeldung: info@fluxs.ch

 

89e4e346-04ef-4b40-ae89-79a5192630e0

14.1.16 Simon Maurer, Kurator Helmhaus Zürich

"Wenn Künstler es darauf anlegen, sich gut zu vermarkten, ist das der sicherste Weg, dass es nicht funktioniert."

Simon Maurer ist schon lange mit der Kunst verbunden, bevor sie zu seinem Beruf wurde. Heute präsentiert er als Leiter und Kurator des Helmhaus’ bereits seit mehreren Jahren erfolgreich zeitgenössische Schweizer Künstlerinnen und Künstler.

FLUXS sucht das Gespräch mit Simon Maurer, der mit uns seine ganz persönlichen Erfahrungen als Künstler und Kurator teilt. Anschliessend gemeinsamer Rundgang durch die aktuelle Fotoausstellung Weltbilder 6, bei der Simon Maurer Co-Kurator ist.

Kurzportrait Simon Maurer auf Vimeo.

Donnerstag 14. Januar, 18:00
Helmhaus Zürich, Limmatquai 31, 8001 Zürich
Kosten: CHF 30.–

Anmeldung bis 06. Januar an: info@fluxs.ch

17.11.15 Ein Abend, drei Galerien

Zu Besuch bei den Galeristen Mark Müller, Bob Gysin und Häusler Contemporary

 

Das ist DIE Gelegenheit drei so unterschiedliche Positionen und Persönlichkeiten kennenzulernen. Wir schauen uns die aktuellen Ausstellungen an und unterhalten uns mit den Inhabern und einigen der ausstellenden Künstlern. Das wird spannend!

Mark Müller eröffnete seine Galerie Anfang der 90er-Jahre – nach einer Anstellung als Assistenzkurator bei der Stiftung für konstruktive und konkrete Kunst (heute Haus Konstruktiv) – seine Schauräume im legendären Schöller-Areal. Nach einer langen Phase an der Gessnerallee zügelte er wieder näher ans Zürcher Kunstzentrum: An die Hafnerstrasse. Er nimmt seit über 20 Jahren erfolgreich an der Art Basel und anderen wichtigen Messen auf der ganzen Welt teil. Im November zeigt er in Zusammenarbeit mit der STEO Stiftung das Projekt „Prekaria“ der Künstler Marie Luise Lange und Jeroen Singer. Es handelt sich bei dieser Videoinstallation um den Gewinnerbeitrag des Wettbewerbes „scheitern oder gelingen“. Die beiden Künstler werden vor Ort sein und in ihr Werk einführen.

Die Galerie Bob Gysin, 1971 gegründet, versteht sich als progressiver Ort, mit dem Ziel, aktuelle Positionen vor allem der Schweizer Kunst zu vertreten. Inhaltlich nimmt das Thema „Raum“ – sei es als gebauter oder geistiger – eine wichtige Stellung ein. Jährlich wird mit ‚Position’ eine Gruppenausstellung präsentiert, die jeweils Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern ausserhalb des Galerieprogramms beinhaltet. Ein weiteres Anliegen der Galerie Bob Gysin ist die Vermittlung, sei es mit einer kleinen Publikation oder mit vielfältigen Veranstaltungen wie KünstlerInnengesprächen, Konzerten oder Lesungen, welche jede Ausstellung begleiten.

Seit 1992 vermitteln Wolfgang Häusler und sein Team zeitgenössische Kunst an private Sammler, Museen und Unternehmen. Anfangs lag der Fokus auf Projektarbeit im Bereich Kunst und Architektur mit internationalen Künstlern wie Hamish Fulton, Keith Sonnier und James Turrell. Die langjährige Zusammenarbeit mit diesen Künstlern prägt noch heute das Programm der Galerie. Häusler Contemporary setzt den Schwerpunkt auf zeitgenössische Kunst aus den Bereichen konzeptuelle Malerei, Zeichnung und Skulptur sowie künstlerische Positionen aus den 1960- und 1970er Jahren. Neben ihrem Hauptsitz in München hat Häusler Contemporary 2007 eine Vertretung in Zürich eröffnet.

Dienstag 17. November, 17:15

17:15 Häusler Contemporary, Stampfenbachstr. 59, 8006 Zürich
18:00 Mark Müller, Hafnerstrasse 44, 8005 Zürich
18:45 Bob Gysin, Ausstellungsstrasse 24, 8005 Zürich

Kosten: CHF 30.–

 

4.12.2015 FLUXS AustauschBar

FLUXS und SCC laden ein zur weihnächtlichen AustauschBar

blocks_image_0_1FLUXS AustauschBar mit Live-Band: SMILE!
(Sehr schöne Musik aus dem XX Jahrhundert.)

am Freitag 4. Dezember, 17 Uhr
Pfingstweidstrasse 6, 8005 Zürich

Die drei ausgewiesenen Fachmänner für grandiose Sixties- und Seventies-Rock der Extraklasse haben in und mit legendären Bands gespielt wie: Les Sauterelles, Krokodil, Fairytale, Bucks, usw. Da kommt Stimmung in die Factory.

Freier Eintritt, bitte anmelden:

Yeah, da bin ich dabei!

03.11.15 Judith Albert und Peter Emch

Ateliergespräch

atelier

Dem schweizerischen Kunstpublikum ein Begriff wurde Judith Albert (*1969 in Sarnen) mit ihren kurzen und meditativen Videoarbeiten, in denen sie selbst als Performerin auftritt oder konzentrierte und zugleich bewegte Stilleben realisiert. Neben ihren gedichtartigen Videofilmen beschäftigt sich die Künstlerin intensiv mit Sprache und dem alltäglichem Sprachgebrauch. Als übergeordnetes Interesse schält sich die Befragung des Wesens der Zeit und seiner Beziehung zum menschlichen Bewusstsein aus den verschiedenen Werken von Judith Albert heraus. Judith Albert lebt und arbeitet in Zürich.

Nach der Grafikfachklasse in Biel arbeitete Peter Emch (*1945 in Biel) während mehreren Jahren als Werbegrafiker in Zürich und Paris. Die 68er-Bewegung wird für ihn zu einer bedeutenden Erfahrung, welche sein gesellschaftspolitisches Interesse entscheidend prägt. Erwerb des Zeichenlehrerpatentes; einige Jahre Zeichenlehrer an der Volksschule. Einzel- und Gruppenausstellungen ab 1978. Kunststipendien von Stadt und Kanton Zürich, Eidgenössisches Kunststipendium und New York-Stipendium der Stadt Zürich. 1985-2008 Mitbegründer des Studienbereichs Bildende Kunst und Professur an der ZHdK. Ab 1991 längere Arbeitsaufenthalte in Genua. Peter Emch lebt und arbeitet in Zürich.

Dienstag 03. November 18:00
Treffpunkt Haupteingang Magnusstrasse 5, 8004 Zürich

Anmelden

Besuche in der Praxis

«Produktion und Vermarktung in der Praxis.» Besuche und Gespräche in Ateliers und Galerien.

Wie und unter welchen Bedingungen produzieren Kunstschaffende ihre Werke? Und wie und unter welchen Bedingungen kommen ihre Werke auf den Markt und an die Käufer? Diesen Fragen wollen wir nachgehen und uns Antworten, An- und Einsichten geben lassen vor Ort, in Ateliers, Produktionsstätten, Galerien, Ausstellungsräumen. Im Gespräch mit Kunstschaffenden, Kuratoren und Galeristen.

Unsere neue Reihe mit Besuchen und Gesprächen in Ateliers und Galerien beginnt im September.

IMG_8855

 

22.9.15 Dienstgebäude und Mickry3

Dienstgebäude Art Space: Gespräch mit Kurator Andreas Marti und Mickry3

Eintauchen in die humorvolle und verspielt-provokative Welt von Mickry3: Seit mehr als 15 Jahren arbeitet das Künstlerinnen-Trio zusammen und konnten sich seit 1999 kontinuierlich in der Schweizer Kunstlandschaft etablieren. Ihre Objekte und Skulpturen thematisieren die Konsumwelt. Mit Plastilin und Styropor erschaffen Christina Pfänder, Dominique Vigne und Nina von Meiss ein Universum, das mit Humor, Kitsch und Verniedlichung operiert. Sie vermenschlichen z.B. Sexualorgane indem sie ihnen Arme und Beine verpassen. Zusammen mit dem Dienstgebäude haben Sie eine neue Edition herausgegeben: Prints von „Olga“ und „Diego“. Der britische Künstler Steven Emmanuel mit „My biscuit ate eatself“ und die Genfer Künstlerin Céline Peruzzo mit „Messages-Majorette“ stellen im Raum PS2 und PS3 aus.
Andreas Marti, 1967 in Zürich geboren, ist Künstler und Projektinitiator des Dienstgebäudes. Ein seit 2008 unabhängig geführter Art Space, entstanden im ehemaligen Dienstgebäude der SBB. Er wird unsere Fragen zum Projekt Dienstgebäude beantworten. Die Künstlerinnen von Mickry 3 werden wir in ein angeregtes Gespräch über ihre Laufbahn und die aktuelle Ausstellung verwickeln.

Dienstag 22. September, 18:00
Teilnahme: CHF 30.–

Anmelden

15.9.15 AZB: Führung im Gaswerk Areal

Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer: Führung durch das Gaswerk Areal mit dem Künstler Heinz Niederer

Die Arbeitsgemeinschaft Zürcher Bildhauer wurde in den frühen 80ern gegründet, und umfasst heute mehr als 30 Mitglieder, die auf dem Gaswerk Areal in Schlieren ein kleines Biotop mit Bildhauer-Ateliers geschaffen haben.

Dienstag 15. September, 18:00
Teilnahme: CHF 30.–

Anmelden

Berlin

Aktuelle Kunst an der Spree.

Eintauchen in die bunte Berliner Kultur.

Wir gehen auf Erkundungstour in Künstlerateliers, Galerien, Museen, Druckateliers, usw.. Wir suchen den Informationsaustausch mit Kennern und Machern der Szene, um etwas über Ihre Ideen und Beweggründe und zu erfahren.

Wir wollen den Blick auf das Schaffen anderer lenken und uns von Unbekanntem berühren lassen. In Gesprächen erleben wir, dass gemeinsame Kunstbetrachtung die eigene Erlebnisfähigkeit durchaus steigert.

Mit eigenen Augen sehen und dabei selbst gestalterisch tätig werden ergänzen sich: Sabine Herrmann, Berliner Künstlerin, wird die TeilnehmerInnen anregen, das Erlebte selbst bildnerisch umzusetzen. Dieses kurze, aber regelmässige, künstlerische Tun erfrischt für das Aufnehmen neuer Eindrücke. Für diese Atelierarbeit sind die Vormittage reserviert.

Als Teilnehmer kommt grundsätzlich jedermann/frau in Frage. Für bereits künstlerisch Tätige können sich aber neue Welten eröffnen, die ansonsten nicht so schnell erreicht werden.

Leitung:
Sabine Herrmann, Rene Sennhauser

Montag, 3. 8. bis Samstag, 8. 8. 2015

CHF 860

Anmelden

IMG_8639